Ausflug nach Slovenský Raj und der Stadt Krokov in Polen

Unser 3.tägige Ausflug in die Ostslowakei in den Slovenský Ráj und in die Königsstadt Krakov in Polen begann am Freitag Vormittag, den 12-Juni. Um die Mittagszeit gegen 12.00 Uhr Mittags trafen sich die angemeldeten Mitglieder im Hotel Petra Royal in Hrabušice in der Region „Slovenský Ráj. Nach der gegenseitigen Begrüssung und einen Begrüssungsumtrunk,offeriert durch die Besitzer und Klubmitglieder Eva und Stafan Koval wurden die Zimmer bezogen. Dannach konnte jeder sein eigenes Programm gestalten. In einzelnen Gruppen wurde die wilden Naturschönheiten des Slovakischen Paradieses bewundert und begangen, andere machten einen Ausflug in die Spisker Burg, die grösste Burganlage Europas, oder in das nahgelegene Kežmárok oder die Hohe Tatra.

Am Abend traf man sich zum gemeinsammen Abendessen im Hotel ein. Es wurde ein typisches slowakisches Menue serviert. Die Küche war sehr gut und die Stimmung unter den Mitgliedern war ausgezeichnet. Auch der gute Wein und der Spýska Borovička trugen der guten und herzlichen Stimmung bei. Der Abend wurde zum Morgen und die letzten sind wirklich erst gegen 02.00 Uhr ins Bett geschlüpft.

Am darauffolgenden Tag erwartete uns schon der Chauffeur mit seinen Micro-Bus um die angemeldeten Mitglieder für den Ausflug nach Krakov in Polen abzuholen. Um 07.00 Uhr fuhr die Gruppe durch das Gebiet der Belanské Tatry an die Grenze Polens und dann direkt nach Krakov, die Metropole von Südpolen. Gegen 11.00 Uhr trafen wir in Krakov ein. Das Wetter war uns nicht sehr gut gesinnt und es war für die Jahreszeit kalt und windig und auch der zeitweilige Regen  trug nicht viel zur positiver Stimmung bei.

Trotz dem kalten Wetter wurde der grosse und imposante Marktplatz, die vielen Kirchen und die Burg besichtigt Es gab viel zu sehen und man bräuchte einige Tage um alles Sehenswerte zu bewundern was diese Stadt anbietet. Es ist wahrlich ein Rom des Ostens.Die Touristen aus allen Herrenländern bewunderten die vielen Kunstschätze dieser Stadt und die Restaurants waren voller hungriger Menschen. Am Marktplatz war eine grosse Ausstellung mit alten Veteranen-Autos, in einer weiteren Ecke des Platzes führten einige polnische Folklorgruppen

Volkstänze auf und in einer anderen Ecke standen die Pferde-Kutschen und warteten auf Kundschaft. Trotz der Hektik dieser Gross-Stadt hatte man das Gefühl einer Gelöstheit und lockerer Stimmung. Am Spätnachmittag um 16.30 Uhr traten wir wieder den Heimweg an. Wir kamen gegen 20.00 Uhr wieder im Hotel Petra Royal in Hrabušice an und stürzten uns heisshungrig auf das Abendessen. Auch an diesen Abend wurde noch lange diskutiert, Billard gespielt, oder ins Wein- oder Bierglass geschaut. Auch an diesen Abend wurde der Abend zum Morgen und darauf legten sich die meisten zur Ruhe. Die jüngeren Generationen  suchten noch Disko-Theken auf und kamen dann erst gegen den Morgen im Hotel an.

Der letzte Tag, der Sonntag nahm man zusammen das Frühstück ein. Dannach verabschiedeten sich die Mitglieder untereinander und traten den Heimweg an. Auch hier konnte jeder seine eigene Route nach Hause aussuchen. Einige besuchten die Hohe Tatra, ander fuhren in das slowakische Paradies und besuchten die bekannten Höhlen Ochtinska aragonitova jaskyna.

Nach dessen Besuch reiste man über Detva, wo man das Mittagessen einnahm, natürlich“ Brindzové halušky  oder gemischt mit Strapačky. Nach der Reise trafen sich einige Mitglieder bei Peter Süssli und Irena Lenciova in Smolenice zu einer Tasse Kaffee oder Wein. Am späteren Abend verreisten auch die letzten Teilnehmer unseres Klubs und kehrten sicherlich mit schönen Erinnerungen nach Hause zurück.